Prof. Dr. Johannes Hürter

Photo von Prof. Dr. Johannes HürterGeboren 1963, Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Alten Geschichte, Deutschen Philologie und Musikwissenschaften in Heidelberg und Mainz, 1992 Promotion (Mainz), 1992-1995 Postdoktoranden-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitarbeiter der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1996-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Auswärtigen Amt, Bonn, seit August 1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München – Berlin, 2006 Habilitation (Mainz), seit 2006 Privatdozent und seit 2014 Außerplanmäßiger Professor für Neueste Geschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, aktuelle Tätigkeitsbereiche am Institut für Zeitgeschichte München – Berlin: Leiter der Forschungsabteilung München, Leiter der Forschungsprojekte „Das Private im Nationalsozialismus“ und „Demokratischer Staat und terroristische Herausforderung“, Redakteur der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte und ihrer Schriftenreihe, seit 2014 Mitglied der Steuerungsgruppe der Forschungsgruppe zur Geschichte der Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin

Wichtige Publikationen

  • Wilhelm Groener. Reichswehrminister am Ende der Weimarer Republik (1928-1932), München 1993.
  • Hitlers Heerführer. Die deutschen Oberbefehlshaber im Krieg gegen die Sowjetunion 1941/42, München 2006 (2. Aufl. 2007).
  • (Hg.) Terrorismusbekämpfung in Westeuropa. Demokratie und Sicherheit in den 1970er und 1980er Jahren, Berlin/München/Boston 2015.