Prof. Dr. Rüdiger Hachtmann

Photo von Prof. Dr. Rüdiger HachtmannGeboren 1953, 1972-1979 Studium der Geschichte an der TU Berlin und Sozialkunde (Politologie) an der FU Berlin, 1986 Promotion, 1986-1997 Assistent am Institut für Geschichtswissenschaft der TU Berlin, 1995 Habilitation, 1998-2001 Lehrstuhlvertretungen in Konstanz, Bremen und Freiburg, seit 2001 Außerplanmäßiger Professor, 2001/02 sowie 2006 DFG-Projekt „Gesamtdarstellung: Die Deutsche Arbeits­front 1933 bis 1945“, 2002-2005 Projektbearbeiter bzw. Leiter der Forschungsgruppe der Präsidentenkommission der Max-Planck-Gesellschaft „Geschichte der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft im Nationalsozialismus“, 2007-2018 Mitarbeiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, 2014-2018 Mitglied der Steuerungsgruppe der Forschungsgruppe zur Geschichte der Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin, seit 2019 Senior Fellow am ZZF Potsdam

Wichtige Publikationen

  • Industriearbeit im „Dritten Reich“. Untersuchungen zu den Lohn- und Arbeitsbedingungen in Deutsch­land 1933 bis 1945, Göt­tingen 1989.
  • Geschichte und Emanzipation. Festschrift für Reinhard Rürup zum 65. Geburtstag, hg. v. Michael Grüttner, Heinz-Gerhard Haupt u. Rüdiger Hachtmann, Frankfurt a.M./New York 1999.
  • Berlin 1848. Eine Politik- und Gesellschaftsgeschichte der Revolution, Bonn 1997.
  • Deutsche Geschichte 19. Jahrhundert. Wie wir wurden, was wir sind, hg. v. Joachim Rohlfes, Volker Ullrich u. Rüdiger Hachtmann, Stuttgart 2002.
  • Epochenschwelle zur Moderne. Einführung in die Geschichte der Revolution von 1848/49, Tübingen 2002.
  • Ein Koloß auf tönernen Füßen: Das Gutachten des Wirtschaftsprüfers Karl Eicke über die Deutsche Arbeitsfront vom 31. Juli 1936, München 2006.
  • Hitlers Kommissare. Sondergewalten in der nationalsozialistischen Diktatur, hg. v. Winfried Süß u. Rüdiger Hachtmann, Göttingen 2006.
  • Tourismus-Geschichte, Göttingen 2007.
  • Wissenschaftsmanagement im Dritten Reich: Die Geschichte der Generalverwaltung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, 2 Bde., Göttingen 2007.
  • Gebrochene Wissenschaftskulturen. Universität und Politik im 20. Jahrhundert, hg. v. Michael Grüttner, Konrad Jarausch, Jürgen John, Matthias Middell u. Rüdiger Hachtmann, Göttingen 2010.
  • Berlin im Nationalsozialismus. Politik und Gesellschaft 1933-1945, hg. v. Thomas Schaarschmidt, Winfried Süß u. Rüdiger Hachtmann, Göttingen 2011.
  • Das Wirtschaftsimperium der Deutschen Arbeitsfront 1933 bis 1945, Göttingen 2012.
  • 1848. Akteure und Schauplätze der Berliner Revolution, hg. v. Susanne Kitschun, Rejane Herwig u. Rüdiger Hachtmann, Berlin 2013.
  • Detlev Peukert und die NS-Forschung, hg, v. Sven Reichardt u. Rüdiger Hachtmann, Göttingen 2015.