PD Dr. Winfried Süß

Photo von PD Dr. Winfried SüßGeboren 1966, Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Mittelalterlichen Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Kommunikationswissenschaft und des Rechts für Sozialwissenschaftler an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 1999 Promotion mit einer Arbeit zur Gesellschaftsgeschichte der NS-Gesundheitspolitik, 2012 Habilitation für das Fach Neuere und Neueste Geschichte mit einer Studie zum westdeutschen Wohlfahrtsstaat im Übergang von der Expansionsphase in die Zeit des Rück- und Umbaus, Lehre an den Universitäten München, Wuppertal und Göttingen, Projektleiter am Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam und Privatdozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 2014 Mitglied der Steuerungsgruppe der Forschungsgruppe zur Geschichte der Innenministerien in Bonn und Ost-Berlin, seit 2019 kommissarischer Abteilungsleiter am ZZF Potsdam.

Wichtige Publikationen

  • Von der Reform in die Krise. Der westdeutsche Wohlfahrtsstaat in der Großen Koalition und der Sozialliberalen Ära, Göttingen 2016 (im Erscheinen).
  • Medizin und Nationalsozialismus. Bilanz und Perspektiven der Forschung, zus. m. Robert Jütte, Wolfgang U. Eckart u. Hans-Walter Schmuhl, Göttingen 2011 (2. Aufl. 2011).
  • Soziale Ungleichheit im Sozialstaat. Großbritannien und die Bundesrepublik im Vergleich, hg. v. Hans Günter Hockerts u. Winfried Süß, München 2010.
  • Das „Dritte Reich“. Eine Einführung, hg. v. Dietmar Süß u. Winfried Süß, München 2008 (3. Aufl. 2011, russ. Übersetzung 2009, tschechische Übersetzung 2012).
  • Hitlers Kommissare. Sondergewalten in der nationalsozialistischen Diktatur, hg. v. Rüdiger Hachtmann u. Winfried Süß, Göttingen 2006.
  • Der „Volkskörper“ im Krieg. Gesundheitspolitik, medizinische Versorgung und Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland 1939-1945, München 2003.